Rufen Sie uns an: 040 / 6 75 00 60

Vorlesen
 
Vorlesen
 

Sinnvolle Unterstützung leisten und neue Erfahrungen machen

Haben Sie Lust, anderen eine Freude zu machen und interessante Menschen kennenzulernen? Haben Sie etwas Zeit und Talente, die Sie für andere einsetzen möchten?

Beim Lebenshilfe-Werk gibt es ganz unterschiedliche Möglichkeiten – hier ein paar Beispiele:

  • Bei einem handwerklichen Arbeitsprojekt in der Tagesförderstätte unterstützen
  • Einzelne Beschäftigte der Tagesförderstätte bei Aufträgen außer Haus begleiten
  • Einzelne Bewohner/innen unserer Wohnhäuser bei Unternehmungen im Stadtteil begleiten – zum Einkaufen, zu Sportveranstaltungen, zu Vereinen, in die Kirchengemeinde oder ins Kino.
  • Eine regelmäßige Gruppenaktivität in einem Wohnhaus begleiten – ob Kochen, Kaffeetrinken, Musizieren, Vorlesen oder im Internet Surfen.
  • Einen Wohnbeirat – die gewählte Interessenvertretung der Bewohner/innen – in seiner Arbeit unterstützen.

Sie entscheiden selbst, wie viel Zeit Sie einbringen wollen, und ob sie lieber mit einer Gruppe oder mit einzelnen Menschen etwas machen wollen. Sie können erst einmal „schnuppern“, die Menschen kennen lernen und dann – mit der Unterstützung und dem Rat unserer Mitarbeiter/innen – klären, welche Aufgaben Sie übernehmen wollen.

In der Zeit bei uns sind Sie unfall- und haftpflichtversichert. Kosten, die bei der Arbeit entstehen, werden ersetzt. Auf Wunsch stellen wir Ihnen eine Bescheinigung über Ihre Tätigkeit aus.

Sprechen Sie die Leitung einer Einrichtung in Ihrer Nähe an. Oder schreiben Sie uns eine Mail. Geben Sie an, wo Sie wohnen, was Sie tun möchten und wieviel Zeit Sie haben – wir melden uns und suchen gemeinsam mit Ihnen etwas Passendes.

E-Mail senden

„Nur Freizeit war mir zu wenig. Als ich in Rente ging, wollte ich etwas Sinnvolles tun. Etwas, was mir Freude macht. Ich arbeite in der Tagesförderstätte in einer Gruppe mit, in der gemalt und gestempelt wird. Der Start war nicht schwierig - mir wurde alles gut erklärt. Ich finde das liebevolle Miteinander schön und merke, dass ich für die Menschen wichtig bin.“

(Frau Neubau arbeitet ehrenamtlich einmal pro Woche in der Tagesförderstätte Saseler Weg)