Rufen Sie uns an: 040 / 6 75 00 60

Vorlesen
 
Vorlesen
 

Entspanntes Vergnügen: Das Sommerfest 2017 im Karl-Schütze-Heim

Das große, parkartige Außengelände des Karl-Schütze-Heims in Merkendorf (Ostholstein) war auch in diesem Jahr wieder Schauplatz eines rauschenden Sommerfestes. Um 11 Uhr am 8. Juli 2017 konnten Jutta Seehase und Fred Diener als Sprecher des Bewohnerbeirats sowie Michaela Kersting als neue Leiterin des Hauses eine große Zahl von Gästen auf dem bunt geschmückten Gelände begrüßen. Viele Bekannte, Freunde des Hauses und Angehörige hatten bei warmem Sommerwetter den Weg nach Merkendorf gefunden. Auch Rainer Holtz, Bürgermeister der Gemeinde Schashagen, war unter den Gästen.

Die Band „Ferryman“, die dem Karl-Schütze-Heim seit Jahren verbunden ist, spielte irische Livemusik. Die Kutsche aus dem Lensahnerhof war ein besonders beliebter Programmpunkt - unermüdlich zogen die beiden Kaltblüter die Bewohner und Besucher im Planwagen durch das Dorf und durch die Landschaft.

Als neue Gäste konnten in diesem Jahr die christlichen Pfadfinder aus Grube begrüßt werden, die eine Jurte aufbauten und mit den Gästen Stockbrot über der Feuerschale backten. Auf großes Interesse stieß auch die Freiwillige Feuerwehr, die mit dem Wehrführer der Freiwilligen Feuerwehr Logeberg/Krummbek, Herrn Garken, mehreren Feuerwehrleuten und einem Löschfahrzeug vor Ort war. Den MitarbeiterInnen und BewohnerInnen des Karl-Schüze-Heims ist sie von den regelmäßigen Brandschutzübungen gut bekannt.

Viele Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Hauses hatten das Fest mit großem Einsatz vorbereitet und waren den ganzen Tag über unermüdlich im Einsatz. Mittagessen vom Grill und aus der Pfanne wurden vom Küchen-Haustechnik und Wäscheteam angeboten. Wer Lust hatte, konnte sich am Fotostand schöne und lustige Erinnerungsbilder machen lassen.

Eine besondere Attraktion war der Auftritt der Kindertanzgruppe des Neustädter Volkstanzkreises. Zu Beginn tanzten die in Trachten gekleideten Mädchen allein und nach den Regeln der Kunst, aber dann ließen sich immer mehr BewohnerInnen und Gäste von der Lust an der Musik und der Bewegung anstecken und machten mit. Zum Abschluss wurde gemeinsam im großen Kreis getanzt.